frau-mit-mundnasenschutz-sitzt-vor-laptop

Wie Covid-19 das Marketing beein­flusst hat

Share on email
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on linkedin

Covid-19 und die Mar­ke­ting­branche

Corona ist mitt­ler­weile zu einer The­matik geworden, die fast schon wieder Alltag ist. Wir sind es gewohnt, überall wo wir hin­gehen unseren Mund-Nasen-Schutz mit­zu­nehmen und unsere Freunde nur noch aus der Ferne zu begrüßen – Social Distancing eben. Aber Covid-19 hat nicht nur großen Ein­fluss auf unseren Alltag, sondern auch auf die gesamte Mar­ke­ting­branche. Einige Trends, die uns Corona aus mar­ke­ting­tech­ni­scher Sicht gelehrt hat, möchten wir nun auch mit unseren Kunden teilen.


Das Internet ist der Gewinner der Corona-Krise

Ein klares Fazit, das aus der Corona-Pan­demie abzu­leiten ist, war die stei­gende Nutzung von Internet und im Spe­zi­ellen Social Media. In meh­reren Befra­gungen ging deutlich hervor, dass 55 % der öster­rei­chi­schen Bevöl­kerung zugab, in Zeiten von Corona mehr als üblich im Internet unterwegs zu sein. Online Marketing war somit der klare „place to be“ für Unter­nehmer, um mit Ihren Kunden in Kontakt zu sein. Mit Such­ma­schi­nen­mar­keting wurden Unter­nehmen und Pro­dukte gepusht und Kun­den­kontakt mittels Social Media auf­recht­erhalten.


Online Marketing funk­tio­niert auch bei einem Shutdown

Somit ergibt sich die klare Erkenntnis, dass digitale Unter­nehmen die klaren Sieger des Shut­downs waren. Anders als „offline“ Firmen nutzten die Unter­nehmer die stei­gende Inter­net­nutzung und setzten ver­stärkt auf Online Marketing Akti­vi­täten: Von Beratung und Verkauf via Live-Videos, Zoom-Mee­tings zur Wis­sens­ver­breitung bis hin zu Display- oder Facebook-Anzeigen. Die Corona-Pan­demie gab somit der Wirt­schaft einen Digi­ta­li­sie­rungs­schub, der laut Pro­gnosen auch nach­haltig so wirken wird.


Kann man Pro­dukte auch online anbieten? Neue, kreative Lösungen wurden geboren.

Aber nicht nur bereits bestehende Online Marketing Maß­nahmen brachten einen Vorteil. Viele Unter­nehmer nutzten die Krise als Chance und ent­wi­ckelten neue, online Ver­triebs- und Kom­mu­ni­ka­ti­onswege. Seien es Lebens­mit­tel­händler, die einen Lie­fer­service mit Online-Bestellung ein­führten oder Web­sites, die den regio­nalen Kauf und somit Unter­nehmer unter­stützten. Der Erfolg, der diese Krea­ti­vität krönte, beweist wie­derum, dass mit Ein­falls­reichtum, Online Maß­nahmen und einem stra­te­gi­schen Marketing auch Krisen über­wunden werden können.


Mar­ke­ting­budget erhöhen statt kürzen

Nicht nur auf Grund der eben genannten Insights sollte bereits klar sein, dass es in Kri­sen­zeiten besser ist, nicht gleich das Mar­ke­ting­budget zu kürzen. Studien bestä­tigten, dass vor allem Unter­nehmer, die diesem „Trend“ ent­ge­gen­wirkten und statt­dessen in Zeiten von Rezession mehr Geld in ihr Marketing steckten, besser aus Krisen her­vor­gingen.

Aus diesem Grund haben wir von Envision in Zeiten des Shut­downs nicht nur an der Ver­bes­serung unserer Online-Präsenz für Sie gear­beitet, sondern auch für unsere Kunden unsere Online Marketing Kennt­nisse ver­bessert, damit wir Sie auch in Kri­sen­zeiten bestens unter­stützen können.

Mehr über Envision

Noch nicht genug? Lesen Sie mehr über Envision Marketing Services und Envison Design Studio und erfahren Sie alles über die Unternehmen, exklusive News und Marketingtipps.

IMMER DIE ERSTEN SEIN...

... und aktuell über Neuigkeiten, branchenspezifische News und Angebote auf dem Laufenden gehalten werden: Mit unserem Business-Newsletter.